Lufthansa-Streik: Arbeitsgericht genehmigt Streik –– 876 Flüge fallen aus

Symbolfoto: ©Thomas Schlueter | pixelio.de
Symbolfoto: ©Thomas Schlueter | pixelio.de
Symbolfoto: ©Thomas Schlueter | pixelio.de
Die Pilotengewerkschaft Cockpit hat für Mittwoch zu Streiks bei den Piloten der Lufthansa aufgerufen. Der Lufthansa-Konzern versuchte den Ausstand gerichtlich zu stoppen – vergebens. Am Dienstagabend hat das Arbeitsgericht den Pilotenstreik erlaubt. Knapp 900 Flüge fallen am Mittwoch aus. In Berlin-Tegel werden am Mittwoch nur zwei von 16 geplanten Flügen planmäßig ge-flogen. In München stehen zur Zeit drei von 15 Verbindungen auf dem Plan. Bis zu 100.000 Passagiere sind von dem Streik betroffen. Die Lufthansa veröffentlichte am Dienstag einen Sonderflugplan. Die Flugbegleiter der Lufthansa-Tochter Eurowings hatten bereits am Dienstag 60 Flüge bestreikt.

Die Lufthansa teilte mit, dass ein Pilotenstreik der falsche Weg sei. Betroffene Passagiere sollen kurzfristig umgebucht werden. Bei der Lufthansa ist es inzwischen der 14. Streik im laufenden Tarifkonflikt. Die Piloten fordern rückwirkend für die letzten fünf Jahre ein Gehaltsplus von 22 Prozent. Es geht dabei nicht nur um die Gehälter, sondern auch um die Altersvorsorge und die Übergangsrenten. Die Vorstellungen der Tarifpartner gehen zur Zeit noch sehr weit auseinander, sodass eine baldige Einigung mit den Piloten nicht in Sicht ist.