Großeinsatz in Chemnitz (Sachsen): Terrorverdacht – Sprengstoff wurde gefunden

Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
In der sächsischen Stadt Chemnitz wurde am Samstagmorgen eine Wohnung im früheren Fritz-Heckert-Gebiet durchsucht. Der Zugriff erfolgte am frühen Samstagmorgen. Die Beamten stürmten die Wohnung und fanden dort eine relevante Person nicht an. Spezialeinsatzkräfte durchsuchten anschließend den Gebäudekomplex und entdeckten mehrere hundert Gramm „hochbrisanten Sprengstoff“. Es wurden Löcher gegraben in denen den Sprengstoff unschädlich gemacht werden soll. Ein Transport ist Polizeiangaben zufolge zu gefährlich. Der Evakuierungsradius wurde am Samstagabend noch einmal ausgeweitet. Anschließend wurde das Wohngebiet abgeriegelt und mehrere Häuser und Wohnungen evakuiert. Am späten Samstagnachmittag wurden drei Personen, die mit dem Verdächtigen in Kontakt standen, am Hauptbahnhof in Chemnitz vorübergehend festgenommen. Die Personen trugen einen Koffer bei sich, der zur Stunde von Spezialkräften nach Sprengstoff untersucht wird. Die Polizei geht davon aus, dass der Tatverdächtige, nach dem zur Zeit gefahndet wird, Verbindungen zu Terroristen des „Islamischen Staats“ (IS) hat. Die Polizei fahndet in und rund um Chemnitz auf Hochtouren. Dem Mann ist jedoch offenbar die Flucht gelungen. Er wird verdächtigt einen Sprengstoffanschlag vorbereitet zu haben. Auch in Berlin wurden die Sicherheitsmaßnahmen am Samstag erhöht. An den Bahnhöfen sind Einsatzkräfte aus den Hundertschaften im Einsatz. Unklar ist, ob der gesuchte Syrer Sprengstoff bei sich trägt. Die Polizei stuft den Mann als gefährlich ein.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Sachsen um Mithilfe bei der Suche nach einer Person, welche im Verdacht der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags steht. Die Polizei selbst hat zur Zeit keine Hinweise zum Aufenthaltsortes des Mannes.

Es handelt es sich bei der Person um:

© Medienservice.Sachsen/Polizei Sachsen
© Medienservice.Sachsen/Polizei Sachsen
Jaber ALBAKR,
geb. 10.01.1994 in Saasaa/Damaskus-Land/Syrien,

Aktuell ist ALBAKR, wie auf dem beigefügtem Bild, mit einem schwarzen Kapuzensweatshirt mit auffälligem Druck bekleidet.

Hinweise zur Person bitte telefonisch an das Landeskriminalamt Sachsen unter 0351/8554114 oder an jede andere Polizeidienststelle.