Schwerer Schiffsunfall auf dem Barßeler Tief in Apen: Zwei Tote

Symbolfoto: © burntimes.com
Symbolfoto: © burntimes.com
Symbolfoto: © burntimes.com
In der Nacht zum Samstag sind auf dem Barßeler Tief in Apen, im niedersächsischen Landkreis Ammenland, zwei Motorboote zusammengestoßen. Zwei Menschen starben, fünf weitere wurden verletzt, zwei von ihnen schwer – unter ihnen auch eine Frau, die am Sonntagabend noch in Lebensgefahr schwebte. Die Polizei teilte mit, dass den Ermittlungen zufolge beide Motorboote am Samstagmorgen gegen 2 Uhr auf dem Fluss unterwegs waren und frontal zusammenstießen. Zwei der Todesopfer sind Insassen des angefahrenen Bootes. Beide Schiffe sind übereinander gefahren. Die Insassen wurden durch die drehende Schiffsschraube tödlich am Kopf verletzt. Der 27-jährige Bootsführer und seine 24-jährige Begleiterin waren sofort tot. Die beiden Sportboote waren vom Barßeler Hafen gestartet. Die beiden Bootsbesatzungen kannten sich. Zwei Cousinen waren auf die beiden Boote verteilt, teilte der Polizeisprecher mit.

Die Ermittler prüfen nun unter anderem, ob die Bootsführer unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen standen. Unklar ist zur Zeit auch noch, ob die beiden Motorboote mit eingeschalteter Beleuchtung unterwegs waren oder ob sie ohne Licht fuhren.

In der Nacht waren Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sowie Taucher im Einsatz.

Die Gemeinde Barßel steht unter Schock. Das 37. Barßeler Hafenfest, zu dem 40.000 Besucher erwartet worden sind, wurde aufgrund des schweren Bootsunglücks vom Veranstalter abgesagt. „Das schreckliche Ereignis lässt keine Feierei mehr zu“, hieß es am Samstag. Unter den Todesopfern befindet sich auch ein Mitglied der örtlichen Feuerwehr, der bei der Organisation des Hafenfestes mithalf.