Einigung bei Zulieferer-Streit: VW fährt Produktion wieder hoch

Symbolfoto: © Rolf Krekeler | pixelio.de

Symbolfoto: © Rolf Krekeler     | pixelio.de
Symbolfoto: © Rolf Krekeler | pixelio.de
Der Machtkampf zwischen dem Volkswagen Konzern und dem Zulieferer Prevent ist beigelegt, teilten beide Seiten am Dienstagnachmittag übereinstimmend mit. Vorausgegangen war ein knapp 20-stündiger Verhandlungsmarathon im Hotel Ritz Carlton, im niedersächsischen Wolfsburg. Die Lieferung der fehlenden Teile so nun so schnell wie möglich erfolgen. Die Mitarbeiter der beiden Unternehmen in Sachsen befürchten ein schlimmes Nachspiel und fürchten um ihre Arbeitsplätze. Am Donnerstag wird in der Produktion beispielsweise im VW-Werk in Kassel-Baunatal die Getriebeproduktion wieder hochgefahren. Die geplanten Arbeitsniederlegungen von Donnerstag bis Montag wurden aufgehoben, da wieder Teile geliefert werden. Damit ist auch die drohende Kurzarbeit für 30.000 Angestellte in sechs VW-Werken abgewendet. Im Passat-Werk in Emden gingen Mitte August bereits 7.500 Mitarbeiter in die Kurzarbeit. VW fehlen zur Fortsetzung der Produktion zur Zeit Getriebeteile von ES Automobilguss und die Sitzbezüge von Car Trim. Nach der Einigung dauerte es nicht lange bis die ersten Zulieferer bereits am Nachmittag auf das Betriebsgelände von ES Automobilguss rollten.