Anti-Terror-Maßnahmen: De Maiziére fordert Gesichtserkennung in Bahnhöfen

Symbolfoto: © er | pixelio.de

Symbolfoto: © er | pixelio.de
Symbolfoto: © er | pixelio.de
Die Innenminister von CDU und CSU sprachen sich für mehr Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen und Gebäuden aus. Geplant sei beispielsweise eine Gesichtserkennung an Bahnhöfen. Damit sollen mögliche Terrorverdächtige an Flughäfen und Bahnöfen zeitnah erkannt und verhaftet werden. Für Privatpersonen gibt es bereits Apps für das Smartphone, die mit einer Gesichtserkennung ausgestattet sind und erkennen, ob es sich bei der Person um einen Prominenten oder einen Politiker handelt. Die Innenexpertin der Grünen teilte mit, dass die Pläne der Innenminister mit enorm hohen Kosten verbunden sind und diese Maßnahme datenschutzrechtlich hochproblematisch seien.

Beim kommenden Oktoberfest in München gilt dieses Jahr erstmals ein Rucksackverbot. Da durch dieses Verbot die Schlange der Wartenden länger wird, könnte das ebenfalls ein Ziel für einen möglichen Anschlag sein.