Nach Knochenfund in einem Wald in Thüringen: Leiche von Peggy wurde höchstwahrscheinlich gefunden

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
In einem Waldstück in Thüringen wurden Skelettteile entdeckt. Die Leichenteile stammen vermutlich von der seit mehr als 15 Jahren vermissten Peggy aus Oberfranken. In dem Wald wurden außerdem Gegenstände entdeckt, die auf Peggy hindeuten. Ein Sprecher der Polizei teilte mit, dass erste rechtsmedizinische Untersuchungen und Erkenntnisse am Fundort für den Fund der Leiche von Peggy sprechen. Die Leiche war offenbar vergraben. Die Ermittlungsgruppe „Peggy“ wurde angesichts der neuen Erkenntnisse auf 30 Ermittler aufgestockt. Am 7. Mai 2001 verschwand die damals neunjährige Peggy aus dem oberfränkischen Lichtenberg auf dem Heimweg von der Schule spurlos. Wochenlang suchten Hundertschaften nach der Neunjährigen. Auch Tornados der Bundeswehr waren im Einsatz. Im Jahr 2004 wurde Ulvi K. als Täter verurteilt. Nach der Wiederaufnahme des Falls wurde der geistig behinderte Mann freigesprochen und 2015 aus der Psychiatrie entlassen. Jetzt hat ein Pilzsammler im thüringischen Landkreis Saale-Orla-Kreis offenbar die Knochen gefunden, die von dem Mädchen stammen. Die Fundstelle liegt etwa 15 Kilometer vom Elternhaus entfernt. Ob das betroffene Waldstück, in dem die Leichenteile gefunden worden sind, mit in die Suche nach der damals Neunjährigen eingebunden wurde, wird zur Zeit ermittelt.