Geiselnahme in Bangladesch: 20 Geiseln starben im Restaurant

Symbolfoto: © Katharina Wieland Müller | pixelio.de

Symbolfoto: © Katharina Wieland Müller | pixelio.de
Symbolfoto: © Katharina Wieland Müller | pixelio.de
In der Hauptstadt von Bangladesch hat sich am Freitagabend gegen 21 Uhr eine Geiselnahme ereignet. Die Drahtzieher der Geiselnahme waren Terroristen des sogenannten „Islamischen Staats“. Die Terrorgruppe bekannte sich mittlerweile zu der Tat. In der Nacht zu Samstag betraten sieben schwer bewaffnete IS-Terroristen das besonders bei Ausländern beliebte Restaurant „Holey Artisan Bakery“. Dort verschanzten sie sich mit Geiseln. Nach stundenlanger Belagerung stürmten Sicherheitskräfte am Samstagmorgen das Gebäude. Bei der Befreiungsaktion gab es heftige Schusswechsel, an der mehr als 100 Einsatzkräfte beteiligt waren. Insgesamt starben 20 Geiseln, darunter fünf Frauen und vier Männer aus Italien sowie sieben Japaner. Neben den 20 Geiseln starben auch noch zwei Polizisten und sechs Terroristen. Die Verhandlungen mit den Geiselnehmern verliefen erfolglos. Während der Gespräche wurden immer Sprengsätze gezündet und auf die Polizisten geschossen.