Dandy Diner in Berlin eröffnet: Polizei löste die Eröffnungsfeier auf

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
Am Samstag hat in Berlin-Neukölln das vegane Schnellrestaurant Dandy Diner eröffnet. Betrieben wird das neue Schnellrestaurant in der Karl-Marx-Straße von den zwei Modebloggern von „Dandy Diary“, David Roth und Jakob Haupt. Hunderte Menschen versuchten vergebens in das Innere des überfüllten Imbisses zu gelangen. Der Andrang wurde so groß, dass die Polizei schließlich einschreiten musste. Während der Eröffnungsfeier ging es zu, wie bei beliebten Konzerten oder einem Schlussverkauf. Zunächst waren nach Angaben der Betreiber rund 300 Menschen anwesend. Später kamen immer mehr Menschen zum Schnellrestaurant.

Die Gäste wurden mit kostenlosen Getränken, fleischlosen Burgern und Live-Musik zu der Neueröffnung eingeladen. Nach rund einer Stunde kamen immer mehr Polizisten zu dem Restaurant und beobachteten die Lage zunächst. Zeitweilig standen bis zu 500 Menschen auf den Gehwegen, rund um das Schnellrestaurant. Nach Angaben der Betreiber warteten die Menschen, die aufgrund der Fülle das Schnellrestaurant nicht mehr betreten konnten, friedlich vor der Tür und feierten dort die Neueröffnung.

Die Polizei brach in Rücksprache mit den Betreibern das Neueröffnungs-Event gegen 22 Uhr kurzerhand ab. Alle Leuten mussten den Laden verlassen. Es durften nur noch ein paar Freunde der Betreiber bleiben. Die Polizei teilte den Betreibern mit, dass die Musik aus- und das Licht eingeschaltet werden muss, sonst würde eine Räumung drohen. Eine Stunde nach der Räumung ging die Party jedoch weiter. Zu der Neueröffnung wurde der Rapper Yung Hurn eingeladen, der extra aus Wien angereist war. Er trat schließlich hinter verschlossenen Türen auf und spielte bis morgens um 4 Uhr. Die Neueröffnung sorgte in Berlin für großes Interesse, obwohl es in der Hauptstadt bereits mehrere vegane Restaurants gibt.