Brüssel: Krawalle im Stadtteil Molenbeek –– mehrere Festnahmen

Symbolfoto: © Rike | pixelio.de

Symbolfoto: © Rike  | pixelio.de
Symbolfoto: © Rike | pixelio.de
Im Brüsseler Problem-Stadtteil Molenbeek sind am Samstagmittag mehrere Menschen verhaftet worden. Die Polizei unterband im Stadtteil Molenbeek eine rechtsextreme Kundgebung. Am Place de la Bourse in Molenbeek wurden zehn Teilnehmer in Handschellen abgeführt. Mehrere rechtsextreme Gruppen hatten zu der Demonstration in Molenbeek aufgerufen. Der Ministerpräsident für die Region Brüssel hatte für dieses Wochenende ein Demonstrationsverbot ausgesprochen. Erst letztes Wochenende hatten 400 Hooligans eine Gedenkveranstaltung für die Brüsseler Terroranschläge mit 32 Toten massiv gestört (wir berichteten).

Am Samstagnachmittag kam es im Stadtteil Molenbeek zu Ausschreitungen. Rund 400 Menschen versammelten sich in der Nähe des Bezirkshauses. Anschließend wurde die Metrostation Comte de Flandre auf Anordnung der Polizei gesperrt. Eine Gruppe von rund 100 aufgebrachten Menschen machte sich angesichts der Sperrung zu Fuß auf den Weg in Richtung Innenstadt. Dabei wurden Müllbehälter und Steine nach den Polizisten geworfen.