Rückschlag im Kampf gegen Ebola: 30-Jährige stirbt in Liberia

Symbolfoto: © NicoLeHe | pixelio.de
Symbolfoto: © NicoLeHe | pixelio.de
Symbolfoto: © NicoLeHe | pixelio.de
Mehr als 11.000 Menschen sind seit Ende 2013 an der Ebola-Epidemie in Westafrika gestorben. Mitte Januar erklärte die Weltgesundheitsorganisation, dass das Land ab sofort Ebola-frei sei. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen Rückschlag im Kampf gegen Ebola hinnehmen müssen. Eine 30-jährige Patientin ist in der liberianischen Hauptstadt Monrovia an dem Virus gestorben. Es ist das erste Todesopfer seit 42 Tagen, das an Ebola gestroben ist.

Auch im Nachbarland Guinea gibt es acht neue Infektionen. Der Staat Guinea ist bereits am 29. Dezember von der WHO als Ebola-frei erklärt worden. Nun sollen experimentelle Impfstoffe die Ausbreitung in Westafrika verhindern. 800 Menschen wurde dieser Impfstoff bereits vorsichtshalber verabreicht.