Nach Terroranachlag in Pakistan mit 80 Toten: Taliban bekennen sich zu der Tat

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Am Ostersonntag hat sich in der pakistanischen Stadt Lahore ein Teroranschlag ereignet. Ein Selbstmordattentäter zündete in der Nähe eines Kinderspielplatzes eine Bombe. Dabei kamen 80 Menschen ums Leben, darunter 35 Kinder und 350 weitere wurden verletzt. Seit Montag steht fest, dass der 28-jährige Mohammed Yousaf Farid seine mit Sprengstoff, Kugellagern und Nägeln gespickte Selbstmordweste nahe dem Haupteingang des beliebten Parks in Lahore gezündet hat und damit möglichst viele Christen töten wollte. Die Terroristen einer Taliban-Splittergruppe bekannten sich zu dem blutigen Anschlag. Die Explosion war so stark, dass ein Neunjähriger, der sich zu dem Zeitpunkt auf einer Schaukel aufhielt, beide Beine verlor. Bei dem Attentäter soll es sich um einen islamischen Religionslehrer gehandelt haben. Der pakistanische Ministerpräsident hat angekündigt nach dem Terroranschlag mit Härte gegen Terroristen vorzugehen. Bei mehreren Razzien wurden am Sonntag bereits mehrere Verdächtige verhaftet. Der pakistanische Ministerpräsident Sharif sagte bereits am Sonntag, die für Montag vorgesehene Reise nach Großbritannien ab.