Lahore/Pakistan: Über 60 Menschen starben bei Terroranschlag in der Nähe eines Spielplatzes

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Im Gulshan-i-Iqbal Park in der pakistanischen Stadt Lahore hat am Sonntag ein Selbstmordatentäter eine Bombe gezündet. Es kamen mehr als 60 Menschen ums Leben – darunter zahlreiche Frauen und Kinder – und 280 weitere erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Der Selbstmordattentäter sprengte sich am Rande des Parks, ganz in der Nähe eines Spielplatzes, in die Luft. Der Park wurde zu der Zeit von Christen – die dort unter anderem picknickten – gut besucht. Die christlichen Familien feierten Ostern. Augenzeugenberichten zufolge war die Explosion so stark, dass Menschen regelrecht zerfetzt worden sind. Der Anschlag hat sich gegen Christen gerichtet. Die radikal-islamischen Taliban-Kämpfer bekannten sich zu dem blutigen Anschlag am Ostersonntag.

Es ist der schwerste Anschlag seit Monaten in Pakistan. Die Opferzahl könnte noch einmal ansteigen, weil es viele Schwerverletzte zu beklagen gab, teilten die örtlichen Behörden mit. Lahore befindet sich in der Provinz Punjab und ist mit sieben Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Pakistans. Die Stadt liegt nur wenige Kilometer von der indischen Grenze entfernt.