Rassistische Kommentare auf Facebook: Bäckerei in Dormagen vor dem Aus

Symbolfoto: © Tim Reckmann | pixelio.de
Symbolfoto: © Tim Reckmann | pixelio.de
Symbolfoto: © Tim Reckmann | pixelio.de
Ein Bäckereibesitzer aus dem nordrhein-westfälischen Dormagen postete im sozialen Netzwerk Facebook rassistische Kommentare. Diese Kommentare sind dem Bäcker nun teuer zu stehen gekommen und haben ihn wichtige Aufträge gekostet. Schüler in Dormagen protestieren und sorgten dafür, dass der Brötchenlieferant das Leibnitz-Gymnasium ab sofort nicht mehr beliefern darf. Der Bäcker selbst teilte mit, dass seine Firma vor dem Aus steht. Er selbst sei kein Nazi, teilte er „Spiegel Online“ mit. Ob der Bäckereibesitzer die 1882 gegründete Bäckerei noch retten kann ist nach eigener Aussage unklar.

„Wenn die Afrikaner uns überrennen, ist das anscheinend gut. Gut für die Ausrottung der eigenen Rasse. Der Suizid ist von mir nicht gewollt“, schrieb der Bäckereibesitzer Ende Februar auf Facebook. Eine Schülerin der neunten Klasse des Leibnitz-Gymnasiums in Dormagen laß den Kommentar und teilte diesen der Schulleitung mit. Die Schule setzt sich seit Jahren gegen Rassismus ein und trägt den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Der Bäcker hat sein Facebook-Profil inzwischen gelöscht. Der Bürgermeister, Erik Lierenfeld (SPD), von Dormagen meldete sich ebenfalls zu Wort und begrüßte, dass der Bäcker seine Kommentare gelöscht hat. Er forderte die Bewohner auf sich ein eigenes Bild von dem Bäcker zu machen.