Terroranschlag in Ankara: Mindestens 27 Menschen kamen ums Leben

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
In der türkischen Hauptstadt Ankara hat sich am Sonntag ein schwerer Terroranschlag ereignet. Es kamen mindestens 27 Menschen ums Leben und 75 weitere erlitten teils schwere Verletzungen. Diese Zahlen bestätigte der Gouverneur von Ankara. Der Terroranschlag ereignete sich auf dem Kizilay-Platz. Auf diesem Platz fanden 2013 die Proteste gegen die Regierung statt. Fernsehbilder zeigten einen ausgebrannten Bus und mehrere beschädigte Fahrzeuge. Die türkische Regierung verhängte zunächst eine Nachrichtensperre, die es den Journalisten untersagt Fotos aufzunehmen. Nach Angaben des türkischen Fernsehsenders TRT soll eine Autobombe explodiert sein. Der Kizilay-Platz wurde inzwischen, aus Sorge vor einem weiteren Anschlag, von der Polizei weiträumig evakuiert.

Erst am Freitag veröffentlichte die US-Botschaft eine Warnung an amerikanische Staatsbürger in der türkischen Hauptstadt Ankara. Es gebe Informationen über einen bevorstehenden Terroranschlag im Stadtzentrum, hieß es. Im Februar verübte die kurdische, militante Gruppierung TAK, die der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK nahe steht, einen Terroranschlag in Ankara auf einen Militärkonvoi. Hierbei kamen 28 Menschen ums Leben (wir berichteten). Die TAK begründete den Anschlag im Februar mit dem gewaltsamen Vorgehen der Regierung gegen die Kurden im Nordosten des Landes. Am 12. Januar hatte sich ein Selbstmordattentäter ebenfalls in Ankara inmitten einer deutschen Reisegruppe in die Luft gesprengt. Zwölf deutsche Touristen starben. Zu der Tat bekannte sich im Nachhinein die Terrormiliz Islamischer Staat.