Lawinenunglück im Südtiroler Ahrntal: Sechs Tourengeher starben

Symbolfoto: © burntimes.com
Symbolfoto: © burntimes.com
Symbolfoto: © burntimes.com
Im Südtiroler Ahrntal hat sich am Samstagvormittag ein schweres Lawinenunglück ereignet. Mindestens sechs Tourengeher kamen ums Leben. Bei den Toten handelt es sich um fünf Wintersportler aus Italien und einen aus Österreich. Eine zwölfköpfige Gruppe wurde in etwa 3.300 Metern Höhe auf dem Schneebiger Nock von der Lawine erfasst. Acht menschen konnten sich aus den Schneemassen retten. An der großangelegten Rettungsaktion nahmen 100 Rettungskräfte teil. Die Suchaktion gestaltete sich sehr schwierig. Die Rettungshubschrauber starteten mit einer sehr geringen Menge an Treibstoff, um auf eine von mehr als 3.000 Meter Höhe gelangen zu können. Die Leichen wurden nach der Bergung in das Tal gebracht. Am Samstag wurde eine mäßige Lawinenwarnung herausgegeben. Das Schneebiger Nock ist besonders bei Tourengehern beliebt. Unklar ist noch, was die Lawine ausgelöst hat. Die betroffene Gegend liegt in den italienischen Alpen in der Nähe der österreichischen Grenze.