Volksabstimmung in der Schweiz über kriminelle Ausländer

Symbolfoto: © Tim Reckmann | pixelio.de

Symbolfoto: © Tim Reckmann  | pixelio.de
Symbolfoto: © Tim Reckmann | pixelio.de
Die Schweizer entscheiden dieses Wochenende darüber, ob Ausländer schon wegen Bagatelldelikten des Landes verwiesen werden können. Das Plakat am Zürcher Hauptbahnhof zeigte das Schweizer Kreuz als Hakenkreuz. Dieses wurde inzwischen wieder abgehängt. Die Schweizer Bundesbahn sagte, dass dieses Plakat die Gefühle vieler Kunden in tiefster Weise verletzte. Das Referendum am Sonntag spaltet die Schweiz, wie nie zuvor. Die Wahlbüros vermeldeten bereits eine Rekordbeteiligung bei der Briefwahl. Der Gesetzentwurf der rechtspopulistischen Schweizerischen Volkspartei (SVP) sieht vor, dass straffällig gewordene Nichtschweizer selbst bei kleineren Vergehen des Landes verwiesen werden. Die Stimmung in der Schweiz ist so aufgeheizt, wie schon lange nicht mehr. Die einen erhoffen sich mehr Sicherheit, die anderen warnen jedoch davor, dass Ausländer schon wegen Bagatelldelikten des Landes verwiesen werden. Sogar dann, wenn sie in der Schweiz geboren sind. Umfragen sagten bis zuletzt ein knappes Ergebnis voraus.