Kurdische Gruppierung TAK bekennt sich zu Terroranschlag mit 28 Toten

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Die kurdische, militante Gruppierung TAK, die der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK nahe steht, bekannte sich am Freitag zu dem Terroranschlag in Ankara mit 28 Toten (wir berichteten). Die TAK begründete den Anschlag mit dem gewaltsamen Vorgehen der Regierung gegen die Kurden im Nordosten des Landes. In der türkischen Hauptstadt Ankara hatte sich am Mittwochabend um 18.30 Uhr (Ortszeit) ein Terroranschlag ereignet. Im Regierungsviertel der Hauptstadt explodierte eine Autobombe. Der Anschlag war auf ein Militärkonvoi gerichtet gewesen. Der Sprengsatz detonierte an einer Ampel, als davor mehrere Fahrzeuge mit Armee-Angehörigen angehalten hatten. Die türkische Regierung und Präsident Erdogan hatten kurz nach dem Anschlag die Kurden für den Anschlag verantwortlich gemacht, allerdings die der syrisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG.