Nach Übergriffen in Köln: Erster Tatverdächtiger wurde wegen Sexualdelikt verhaftet

Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
In der Silvesternacht wurden zahlreiche Frauen in Köln auf dem Bahnhofsvorplatz sexuell bedrängt und ausgeraubt (wir berichteten). Justizminister Heiko Maas vermutet aufgrund der Vielzahl von Tätern, dass die Ereignisse im Vorfeld abgesprochen wurden. Am Montag hat die Ermittlungsgruppe „Neujahr“ drei weitere tatverdächtige Männer festgenommen. Einer von ihnen sitzt bereits wegen einer Sexualstraftat in Untersuchungshaft. Dem 26-jährigen Algerier wird vorgeworfen aus einer Gruppe heraus eine Frau sexuell genötigt zu haben und dabei ihr Handy gestohlen zu haben, teilte die Kölner Oberstaatsanwaltschaft mit. Der Algerier und ein weiterer Täter, der wegen Diebstahls festgenommen wurde, leben in einer Flüchtlingsunterkunft in Kerpen. Der 26-jährige Tatverdächtige hat sich bisher noch nicht zu den Vorfällen geäußert. Die Staatsanwaltschaft in Köln teilte mit, dass Ermittlungen gegen insgesamt 21 Verdächtige aufgenommen worden sind. Bei der Polizei sind bis Montagabend 883 Strafanzeigen eingegangen, darunter auch eine zweite wegen Vergewaltigung. Die Ermittlungen der Ermittlungsgruppe „Neujahr“ dauern an.