Pakistan: Anschlag auf Polio-Impfzentrum – 15 Tote

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
In Pakistan sollten in dieser Woche 2,4 Millionen Kinder gegen die gefährliche Kinderlähmung geimpft werden. Nach einem Terroranschlag auf ein Impfzentrum in Quetta wurde die Kampagne am Mittwochmorgen landesweit gestoppt. Das bestätigte das pakistanische Gesundheitsministerium. Am Mittwochmorgen ereignete sich innerhalb eines Zentrums für Impfungen in Quetta eine schwere Explosion. Es explodierte Polizeiangaben zufolge eine mindestens sieben Kilogramm schwere Bombe. Insgesamt starben 15 Menschen, Kinder befinden sich nicht unter den Todesopfern. Unter den Toten befinden sich 13 Polizisten und zwei Zivilisten. 25 weitere Menschen wurden durch Bombensplitter verletzt, zwei von ihnen schwer. Die Impfkampagnen werden in Pakistan aus Angst vor Anschlägen stark überwacht, weil in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Krankenschwestern und Ärzte bei Anschlägen ums Leben kamen. Manche Menschen in Pakistan sind der Meinung, dass die Impfungen eine Verschwörung zur Sterilisierung von Muslimen sei.

In Pakistan begann erst vor zwei Tagen eine große Initiative zur Polio-Impfung von 2,4 Millionen Kindern, die unter fünf Jahre alt sind. Pakistan und Afghanistan sind die weltweit einzigen Länder, in denen Kinder immer noch an der gefährlichen Kinderlähmung erkranken.