Auftakt der Rallye Dakar: 13 Zuschauer wurden bei schwerem Unfall verletzt

Symbolfoto: © kklausi | pixelio.de
Symbolfoto: © kklausi | pixelio.de
Symbolfoto: © kklausi | pixelio.de
Beim Auftakt der Rallye Dakar hat sich ein schwerer Unfall ereignet. Der Unfall passierte bereits vor dem offiziellen Start der Rallye. Mindestens 13 Menschen wurden verletzt. Auch Kinder befinden sich unter den Opfern. Auslöser des schweren Unfalls war die Chinesin Guo Meiling vom hessischen X-raid-Team. Die 47-Jährige kam mit ihrem Mini im argentinischen Arrecifes von der Strecke ab und raste mit relativ hoher Geschwindigkeit in eine Zuschauergruppe. Am Sonntagabend befanden sich noch immer zwei Zuschauer in einem kritischen Zustand. Bei den Schwerverletzten handelt es sich um einen 34-jährigen Vater und seinen zehnjährigen Sohn, bestätigte das örtliche Gesundheitsamt. Beide hatten schwere Verletzungen an Schädel und Brustkorb erlitten. Der Mini ist durch den Unfall schwer beschädigt worden. Nach dem Unfall alarmierte die Rennleitung sofort vier Rettungshubschrauber und elf Krankenwagen zur Unfallstelle. Alle Verletzten sind in Krankenhäuser gebracht worden. Die Rennfahrerin wurde von einer Bodenwelle auf gerader Strecke erfasst und regelrecht ausgehebelt.

Die Rallye Dakar gibt es inzwischen seit 38 Jahren. Bis heute kamen bei der gefährlichen Rennveranstaltung mindestens 65 Menschen ums Leben. Die erste Etappe der Rallye Dakar wurde am Sonntag aus Sicherheitsgründen, wegen starker Regenfälle, von der Rennleitung abgesagt.