Terrorgefahr: Das Silvesterfeuerwerk in Brüssel wurde abgesagt

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Aus Angst vor Terroranschlägen ist das Silvesterfeuerwerk in der belgischen Hauptstadt Brüssel abgesagt worden, teilte Bürgermeister Yvan Mayeur am Mittwochabend mit. Alle weiteren öffentlichen Silvesterfeiern in Brüssel wurden am Mittwochabend wegen Sicherheitsbedenken ebenfalls abgesagt. Der belgische Premierminister begrüßte die Entscheidung angesichts der unsicheren Situation. Er sagte, dass die Lage im Land weiter beobachtet wird. Die Behörden hatten am Dienstag Anschlagspläne für die Silvesternacht in Brüssel aufgedeckt und zwei Verdächtige verhaftet. Bei den Verdächtigen wurden weder Waffen noch Sprengstoff gefunden, teilten die Behörden in Brüssel mit (wir berichteten). Zum Feuerwerk in der Innenstadt von Brüssel wurden rund 50.000 Menschen erwartet. Eine Konzertbühne war zum Zeitpunkt der Absage bereits aufgebaut. Die Absage ist ein erneuter Tiefschlag für Brüssel.

Aus dem Brüsseler Stadtteil Molenbeek waren mehrere Paris-Attentäter gekommen. Am Mittwoch wurde im Zusammenhang mit den Terroranschlägen in Paris ein Verdächtiger in Gewahrsam genommen.

Die belgischen Behörden fahnden mit Hochdruck nach Salah Abdeslam. Er hatte am 13. November mehrere Attentäter in Paris abgesetzt und sich selbst mit einem Sprengstoffgürtel ausgestattet. Er ließ sich jedoch in der Nacht in Paris von Freunden abholen und nach Brüssel bringen. Seit dem verläuft sich seine Spur.