Türkei schießt russischen Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze ab

Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
Die Türkei hat am Dienstag einen russischen Kampfjet abgeschossen. Das Kampfflugzeug stürzte in Syrien ab und hatte zuvor den türkischen Luftraum verletzt. Bei dem abgeschossenen Flugzeug handelt es sich um einen russischen Kampfjet vom Typ Su-24. Das russische Verteidigungsministerium teilte widerum mit, dass sich der Kampfjet ausschließlich im syrischen Luftraum aufhielt. Die russische Regierung bezeichnete den Vorfall als „sehr ernten Vorfall“. Die Türkei dementiert und teilte mit, dass das türkische Militär den russischen Kampfjet zehn Mal innerhalb von fünf Minuten gewarnt habe und keine Reaktion erfolgte. Offenbar soll der türkische Premierminister Ahmet Davutoglu selbst den Abschussbefehl erteilt haben. Einer der beiden Piloten wurde von syrischen Rebellen gefangengenommen. Er sei in der Gewalt von turkmenischen Einheiten, hieß es. Diese kämpfen gegen den syrischen Machthaber Assad. Beiden Piloten gelang es aus dem Flugzeug zu entkommen. Sie retten sich mit Hilfe eines Fallschirms. Das Schicksal des zweiten Piloten ist unterdessen noch unklar. Syrische Rebellen behaupten, dass sie den zweiten Piloten nach dem Abschuss getötet haben.

Die Türkei will aufgrund des Vorfalls ein Treffen mit der Nato organisieren. In mehreren Videos ist zu erkennen, wie das Kampfflugzeug im spitzen Winkel auf den Boden stürzte.