Terrorismus: Belgien hat für Brüssel die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen

Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
In Brüssel fahren keine U-Bahnen mehr und auch sonst ist das öffentliche Leben größtenteils zum Erliegen gekommen an diesem Samstag. Auch Konzerte und Fußballspiele in Brüssel wurden abgesagt. Öffentliche Gebäude blieben geschlossen. Der Grund sind Hinweise auf bevorstehende Terroranschläge. Die belgische Regierung hat in Brüssel die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. Der belgische Premierminister erklärte am Samstagnachmittag, dass es konkrete Pläne für ein unmittelbar bevorstehendes Attentat gibt. Aus diesem Grund wurde auch der U-Bahn-Verkehr eingestellt. Erst am Sonntagnachmittag ab 15 Uhr sollen die Bahnen wieder planmäßig verkehren, teilte der Betreiber Stib mit. Busse und Straßenbahnen fahren unter deutlich erhöhten Sicherheitsvorkehrungen. Das Ziel der Terroranschläge sollten demnach ein Einkaufszentrum und der öffentliche Nahverkehr gewesen sein.

Die Polizei in Belgiens Hauptstadt Brüssel teilte mit, dass bei einer Wohnungsbuchung am Freitag mehrere Waffen gefunden worden sind. Die Person, bei der die Waffen gefunden wurden, steht im Zusammenhang mit den Anschlägen in Paris. In Brüssel leben mehr als eine Million Menschen. Das nationale Krisenzentrum forderte alle Menschen im Großraum von Brüssel auf Plätze mit vielen Menschen zu meiden. Letzte Woche Freitag wurden bei einem Terroranschlag von islamistischen Terroristen 130 Menschen in der französischen Hauptstadt Paris getötet.

Belgien steht seit dem Terror in Paris im Mittelpunkt der Ermittlungen. Der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, lebte in der belgischen Gemeinde Molenbeek. Er starb am Mittwoch bei einem Anti-Terror-Einsatz von französischen Spezialeinheiten in Paris (wir berichteten). Der Terrorist plante in Paris bereits weitere Anschläge.