Zugunglück im Elsass: Mindestens zehn Menschen starben bei TGV-Unglück

Symbolfoto: © Erich Westendarp | pixelio.de
Symbolfoto: © Erich Westendarp  | pixelio.de
Symbolfoto: © Erich Westendarp | pixelio.de
Nahe der deutschen Grenze ist am Samstag ein französischer Schnellzug entgleist. Mindestens zehn Menschen kamen uns Leben und 37 weitere wurden verletzt, zwölf von ihnen schwer. Im Zug befanden sich auch Kinder. Das Zugunglück ereignete sich in Eckwersheim im Osten von Frankreich. Eckwersheim ist nur wenige Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Es ist das schwerste Zugunglück in Frankreich seit der Inbetriebnahme des französischen Hochgeschwindigkeitszuges im Jahr 1981. Am Sonntag war noch immer unklar wie viele Menschen sich an Bord des Zuges befanden. Es sollen etwa 50 Personen gewesen sein. Die Unfallursache könnte überhöhte Geschwindigkeit gewesen sein. Der Schnellzug soll mit etwa 350 Stundenkilometern unterwegs gewesen sein, als er entgleiste. Ein Teil des Zuges stürzte von einer Brücke in einen Kanal. Unklar ist auch, warum der Zug so schnell unterwegs war. Der betroffene Schienenabschnitt zwischen Paris und Straßburg sollte im April 2016 in Betrieb gehen. Ein terroristischer Hintergrund kann ausgeschlossen werden.