Busunglück bei Erfurt: Schüler aus Annaberg-Buchholz verunglücken auf A4 – ein Kind stirbt

Symbolfoto: © Angelina Ströbel | pixelio.de
Symbolfoto: © Angelina Ströbel | pixelio.de
Symbolfoto: © Angelina Ströbel | pixelio.de
Auf der Rückreise von der Englandfahrt ist am Freitag ein Bus mit 59 Schülern und 5 Begleitpersonen gegen 14.45 Uhr auf der Autobahn A4 bei Erfurt, kurz vor der Ausfahrt Erfurt-Vieselbach, schwer verunglückt. Bei dem schweren Busunglück kam ein fünfjähriger Junge ums Leben. 15 weitere Schüler aus Annaberg-Buchholz erlitten schwere Verletzungen. In dem Bus befanden sich 59 Jugendliche, vier Betreuer und der Busfahrer. An Bord des Busses befanden sich größtenteils Acht- und Neuntklässler der Evangelischen Schulgemeinschaft Erzgebirge. Nach dem Unglück wurde im Sekretariat der Evangelischen Schulgemeinschaft umgehend ein Krisenstab eingerichtet. Zunächst sollte ein Ersatzbus die Kinder nach Annaberg bringen, das war jedoch angesichts der Situation den Kindern nicht zuzumuten. Alle Eltern wurden gebeten, sich auf den Weg nach Erfurt zu begeben, um ihre Kinder dort an einer Rettungswache abzuholen. Zwei Schwerverletzte wurden mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen. Der Bus stammte aus Österreich.

Wie genau es zu dem Unfall gekommen ist steht noch nicht fest. Der Bus war nach dem Überholen eines Lastwagens beim wieder einfädeln auf die Böschung gefahren und kippte anschließend neben dem Standstreifen der Autobahn um. Der Busfahrer gehört zu den Verletzten. Er soll am Samstag befragt werden. Innenminister Markus Ulbig zeigte sich fassungslos und zutiefst betroffen.

Die Autobahn 4 in Fahrtrichtung Dresden blieb mehrere Stunden lang gesperrt.