Amoklauf in schwedischer Schule: 21-Jähriger tötet Lehrer und Schüler

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Kurz vor Halloween dachten die Schüler an einen Scherz, als ein Mann mit Darth-Vader-Maske und Samurai-Schwert in einer schwedischen Schule auftauchte. Die Schüler machten zunächst gemeinsame Fotos mit dem Mann. Die Umstände waren jedoch dramatisch. Am Donnerstagvormittag um kurz vor zehn Uhr betrat ein ganz in schwarz gekleideter Mann das Gebäude der Kronan-Schule im westschwedischen Trollhättan. In der Schule werden 400 Schüler unterrichtet. Der junge Mann trug eine Darth-Vader-Maske und hatte einen Kopfhörer auf, aus dem laute Musik erklang. In seinen Händen trug er mehrere Waffen. Es handelte sich um ein großes Messer, ein Samurai Schwert und noch ein weiteres Messer. Zunächst machte der spätere Täter noch gemeinsame Fotos mit Schülern. Um 10.10 Uhr ging ein erster Notruf ein. Zu diesem Zeitpunkt war der 21-jährige Täter schon gewalttätig geworden. Er tötete in der Schule einen Lehrer und verletzte einen elfjährigen Schüler so schwer, dass er nach einer Notoperation am Nachmittag im Krankenhaus verstarb. Der Täter hat ihm in die Brust und Leber gestochen. Zwei weitere Menschen – einen Lehrer und einen Schüler – verletzte er schwer. Die Lehrkräfte reagierten schnell auf den Amoklauf und verschlossen die Klassenzimmer. Der Täter griff auch die eintreffenden Polizeibeamten an. Die Polizisten schossen den inzwischen namentlich bekannten Täter nieder. Er ist zwischenzeitlich im Krankenhaus verstorben. Die Leiche des Lehrers wurde im Eingangsbereich entdeckt und die des getöteten Schülers weiter im Inneren der Schule.

Der Amoklauf ist eines der schlimmsten Ereignisse in der Geschichte Schwedens. Bereits am Mittwoch sei eine Warnung an die Nachbarschule herausgegangen, die Kronan-Schule am Donnerstag zu meiden. Offiziell wurde dies bisher noch nicht bestätigt. Die Täterwohnung wurde am Nachmittag durchsucht. Der schwedische Ministerpräsident Stefen Löfven besuchte am Donnerstagnachmittag die unter Schock stehende Stadt Trollhättan. Er sagte: „Dies ist ein sehr schwerer Tag für Schweden. Ich denke an die Opfer und deren Familien, die Schüler und das Personal und die betroffene Gemeinde. Keine Worte können jetzt beschreiben, was sie gerade durchmachen.“

Nachdem Amoklauf kamen zahlreiche Eltern zu der Schule. Viele weinten und waren zutiefst besorgt um ihre Kinder. Alle Schüler mussten vor dem Verlassen der Schule namentlich erfasst werden. Über die Motive des Täters wollte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Möglicherweise ging der Täter selbst zur Kronan-Schule. Auch ein rechtsradikaler Hintergrund wurde nicht ausgeschlossen. Der Täter hatte nämlich bei Facebook rechtsradikale Seiten mit einem „Like“ versehen. Eine weitere Möglichkeit ist, dass der Täter sich durch die schreckliche Tat von Anders Breivik in Norwegen inspirieren ließ. Anders Breivik zündete im Sommer 2011 zunächst in der Innenstadt von Oslo eine Bombe. Anschließend tötete er auf der Ferieninsel Utøya 69 Pfadfinder, darunter zahlreiche Jugendliche.