Schwerer Unfall in Bremer Innenstadt: Mann schwebt in Lebensgefahr

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
In Bremen ist am Mittwochmittag um kurz vor 13 Uhr ein 77-jähriger Rentner mit seinem Mercedes in der Innenstadt in eine Menschenmenge gerast. Dabei erfasste er drei Menschen. Nach dem Unfall glich die Kreuzung Balgebrück-/Martinistraße einem Trümmerfeld. Rettungskräfte eilen herbei und kümmerten sich um die am Boden liegenden Personen. Ein 38-Jähriger war nicht ansprechbar. Die Polizei berichtete, dass der 77-Jährige von der Tiefer nach links auf die Wilhelm-Kaiden-Brücke abbiegen wollte.

Der Unfall passierte nachdem der Rentner plötzlich auf der Linksabbiegerspur in Richtung Wilhelm-Kaiden-Brücke sein Lenkrad verriss. Anschließend raste er geradeaus über die Kreuzung. Zu diesem Zeitpunkt passierten Fußgänger die Kreuzung. Sie wurden frontal erfasst. Das Auto prallte anschließend mit voller Wucht gegen einen Ampelmast, riss diesen um und prallte anschließend noch gegen mehrere Pfeiler. Der Wagen kam erst an der Wachtstraße zum Stehen. Das alles ging so schnell, dass die Fußgänger keine Chance hatten darauf zu reagieren. Der Mercedes erfasste zwei Männer im Alter von 29 und 38 Jahren sowie eine 31-jährige Frau. Der 38-Jährige schwebte am Mittwochabend noch immer in Lebensgefahr. Der Rentner musste nach dem Unfall gestützt werden und wurde von Sanitätern auf eine Trage gesetzt. Insgesamt wurden vier Menschen verletzt. Die Feuerwehr Bremen war vor Ort, um auslaufende Kraftstoffe aufzunehmen.

Während der Rettungs-, Bergungs- und Aufräumarbeiten kam es zu Verkehrsbehinderungen, wie die Polizei für über zwei Stunden Teile der Balgebrückstraße sperrte.