Syrien-Krieg: Assad-Truppen starten groß angelegte Bodenoffensive

Symbolfoto: © Katharina Wieland Müller | pixelio.de
Symbolfoto: © Katharina Wieland Müller | pixelio.de
Symbolfoto: © Katharina Wieland Müller | pixelio.de
Die Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad haben im Nordwesten von Syrien eine groß angelegte Bodenoffensive gegen Rebellen gestartet. Russlands Armee unterstützt die Regierungstruppen dabei mit Luftangriffen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, dass es sich bei den Kämpfen nördlich der Stadt Hama um die heftigsten seit Monaten handelt. Russische Kampfflugzeuge hatten das Kampfgebiet bombardiert. Russland will damit offenbar die Fähigkeiten der Regierungstruppen prüfen und sehen, wie die Rebellen auf Angriffe reagieren. Das Kampfgebiet befindet sich zur Zeit unter der Kontrolle verschiedener radikaler Gruppierungen.

In den vergangenen Tagen teilten mehrere Quellen übereinstimmend mit, dass mehrere tausend Kämpfer aus dem Iran und der libanesischen Miliz Hizbollah für eine Bodenoffensive der Regierungstruppen nach Syrien verlegt wurden. Die Anzahl der russischen Soldaten ist gegenwärtig noch nicht hoch genug, um in eine Bodenoffensive einzusteigen.

Das russische Militär erklärte sich am Mittwoch bereit mit den USA über eine Abstimmung der Luftangriffe in Syrien zu reden. Die Strategien sind unterschiedlich: Die USA wollen ausschließlich die Terroristen der Miliz „Islamischer Staat“ (IS) bekämpfen. Russland will jedoch gezielt das Assad-Regime unterstützen. In der letzten Woche wurde auf Wunsch von Russland erstmals darüber gesprochen, wie eventuelle Zwischenfälle verhindert werden können.