Hofgeismar: Tödlicher Unfall beim Motocross

Symbolfoto: © Uwe Schlick | pixelio.de
Symbolfoto: © Uwe Schlick  | pixelio.de
Symbolfoto: © Uwe Schlick | pixelio.de
Es sollte der Höhepunkt der Motocross-Saison sein und entwickelte sich zum Alptraum: Am Wochenende ist ein 20-Jähriger beim Motocross im hessischen Hofgeismar ums Leben gekommen. Nach einem Sprung mit seinem Motorrad stürzte der Mann während einer Rennveranstaltung und erlag seinen schwereren Verletzungen. Der Veranstalter hat in Rücksprache mit dem ausrichteten Verein den Wettbewerb nach dem Unfall abgesagt. Die zweitägige Veranstaltung „Racing Action“ am Keller Berg wurde nach dem Unfall-Tod des 20 Jahre alten Fahrers komplett abgesagt. Der Club, bei dem der 20-jährige Motocross-Fahrer Mitglied war, teilte außerdem mit, dass der Trainingsbetrieb bis zum Jahresende eingestellt wird.

Der 20-Jährige aus Eichenzell prallte mit seinem Motorrad auf der rund 1,5 Kilometer langen Lehmbodenstrecke nach einem Sprung mit seinem Kopf so unglücklich auf einen Erdwall auf, dass er dabei tödliche Verletzungen erlitt. Die Notärzte konnten nichts mehr für den jungen Mann tun. Wie es genau zu dem schweren Unfall kommen konnte war am Sonntagabend noch immer unklar. Ein anderer Fahrer war nicht beteiligt. Das Geländemotorrad des 20-Jährigen soll nun von einem Gutachter geprüft werden. Die Unfallstelle gilt eigentlich als nicht riskant. Dort habe es nach Angaben des Enduroclubs noch nie einen Unfall gegeben.