Gerichtsurteil: Finnischer Krankenpfleger wegen Vergewaltigung von 27 Senioren verurteilt

Symbolfoto: © Rike | pixelio.de
Symbolfoto: © Rike  | pixelio.de
Symbolfoto: © Rike | pixelio.de
In Finnland hat ein angestellter Krankenpfleger mindestens 27 Senioren vergewaltigt. Die Opfer waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Alter zwischen 74 und 100 Jahren. Ein Gericht in Pirkanmaa, im Südwesten Finnlands, verurteilte den 24-jährigen Täter zu einer Haftstrafe von neun Jahren. Dem Krankenpfleger drohten bis zu zwölf Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft verzichtete jedoch auf die Verhängung der Maximalstrafe, weil der 24-Jährige geständig war und kooperiert hatte. Ohne das Geständnis des Krankenpflegers wäre eine Verurteilung nahezu unmöglich gewesen, weil die Taten ohne Zeugen geschahen und die meisten Opfer aufgrund ihres gesundheitlichen Zustands nicht hätten befragt werden können. Der Krankenpfleger wurde zusätzlich zu der Haftstrafe zur Einmalzahlung von 18.000 Euro Entschädigung an die Opfer verurteilt. Alle Opfer waren zum Teil senil oder behindert, bestätigte der Staatsanwalt.