Tödliche Schüsse am Set in den USA: Die Dreharbeiten von „Rust“ werden gestoppt

Symbolfoto: © O. Fischer | pixelio.de

Während der Dreharbeiten des Western „Rust“ ist es in den USA zu einem tragischen Unfall gekommen. Hollywood-Star Alec Baldwin hat Schüsse aus einer Requisitenwaffe abgegeben und dabei zwei Menschen getroffen. Die 42-jährige Kamerafrau erlitt tödliche Verletzungen, hieß es am Donnerstagabend von der Polizei im US-Bundesstaat New Mexico. Der Regisseur und Autor des Western, der 48-jährige Joel Souza, wurde ebenfalls getroffen und dabei schwer verletzt. Baldwin teilte am Freitag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass es keine Worte gibt um den Schock und die Trauer über diesen tragischen Unfall auszudrücken. Gleichzeitig sagte der Schauspieler, dass er mit der polizeilichen Untersuchung kooperiert. Baldwin war davon ausgegangen, dass die Waffe mit Platzpatronen gefüllt war. Die Waffe wurde von der Polizei sichergestellt und untersucht. Üblicherweise ist am Set ein sogenannter Waffenmeister für die Waffen zuständig. Zu den Zuständigkeiten gehört es auch diese mit Platzpatronen zu laden. Scharfe Munition ist am Set grundsätzlich verboten.

Die Dreharbeiten wurden bis auf Weiteres eingestellt. Die gesamte Crew und die Besetzung ist von der Tragödie zutiefst erschüttert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*