St. Pauli: Größerer Corona-Ausbruch in Bar trotz 2G-Regelung

Symbolfoto: © Christian Daum | pixelio.de

In Hamburg ist es in einer Bar im Stadtteil St. Pauli zu einem größeren Corona-Ausbruch gekommen. Von den rund 200 Feiernden haben sich mindestens 20 nachweislich mit Corona infiziert. In der Bar wurden die 2G-Regeln angewendet. Eingelassen wurde nur, wer geimpft oder genesen war. Den Ermittlungen zufolge hielt sich die betroffene Bar an alle geltenden Regeln. Die positiv getesteten Personen müssen nun für zwei Wochen in Quarantäne. Alle anderen Gäste müssen nicht in Quarantäne. Eine Massenquarantäne sieht die Einführung der 2G-Regeln nicht vor.

Die Stadt Hamburg sieht aufgrund des Corona-Ausbruchs keinen Grund von den 2G-Regeln abzurücken. Wer geimpft sei erkrankt durchschnittlich deutlich seltener schwer an Corona.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*