20.000 Haushalte in München ohne Strom: Polizei schließt Brandstiftung als Ursache nicht aus – Stromausfall dauert am Abend an

Symbolfoto: © Marlies Schwarzin | pixelio.de

Am  frühen Freitagmorgen gegen 4 Uhr ist die Feuerwehr in München zu einem Brand auf einer Baustelle in der Haager Straße gerufen worden. Das Feuer war schnell gelöscht, die Folgen sind jedoch noch immer spürbar.

Aufgrund von Arbeiten an einer unterirdischen Stromtrasse, die Aufgrund von Bauarbeiten derzeit frei liegt, ist aus ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen. Zunächst bemerkten Passanten ein seltsames Knistern und im weiteren Verlauf einen lauten Knall. Die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr sahen bereits bei Ankunft, dass Flammen aus der Baugrube loderten. Der Kabelbrand konnte mit Unterstützung eines Sonderlöschmittelfahrzeuges zügig gelöscht werden. Durch den resultierenden Stromausfall sind nach Auskunft der Stadtwerke rund 20.000 Haushalte im Bereich Haidhausen, Ramersdorf und Berg am Laim ohne Strom. Auch 20 Ampelanlagen und die Feuerwache 5 sind davon betroffen. In Geschäften wurde die Kühlkette unterbrochen und Apotheken müssen Medikamente entsorgen. Für den Brand verantwortlich sind möglicherweise Brandstifter. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Feuer auf einer Baustelle der Stadtwerke München vorsätzlich gelegt wurde, teilte ein Polizeisprecher am Freitagnachmittag mit. Ob es Zusammenhänge zu früheren Brandanschlägen im Stadtgebiet gibt ist unklar. 

Nach dem Brand einer Stromleitung im Münchner Osten sind weiterhin einige Haushalte ohne Stromversorgung. Deshalb werden durch Feuerwehr- und Rettungsdiensteinheiten Akutbetreuungs- und Anlaufstellen eingerichtet.

Durch den Brand und die noch andauernden, umfangreichen Reparaturarbeiten sind weiterhin zahlreiche Haushalte ohne Stromversorgung. Um den Bürgerinnen und Bürgen eine Hilfestellung zu geben, werden zwei Akutbetreuungsstellen eingerichtet. Diese befinden sich:
• Schulzentrum, Quiddestraße 4
•Berufsbildungszentrum, Orleansstraße 46 Dort können sich Hilfesuchende einfinden.

Zum Betreiben von notwendigen elektronischen Geräten, zum Beispiel das Aufladen von Mobiltelefonen werden ebenfalls zwei Anlaufstellen eingerichtet. Diese finden sie:
• Parkplatz des Supermarktes, Neumarkterstraße 64
• Parkplatz des Supermarktes, Balanstraße 50

Bitte beachten Sie auch die Hinweise der Lautsprecherfahrzeuge, sowie der Radio- und Rundfunkdurchsagen. 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*