Neuer Corona-Ausbruch in China: Teile von Peking wurden abgeriegelt

Symbolfoto: © Christian Daum | pixelio.de

Erstmals seit zwei Monaten hat es in einen neuen Corona-Ausbruch gegeben. Der Ausgangsort der Corona-Verbreitung war der der Xinfadi-Markt im Stadtviertel Fengtai. Dieser Markt zählt mit einer Verkaufsfläche von 112 Hektar (150 Fußballfelder) der größte in Peking. Von 500 getesteten  Menschen sind bereits 45 mit dem Coronavirus infiziert. Der Großmarkt wurde geschlossen. Nun sollen 10.000 Händler und Mitarbeiter des Marktes auf das Virus getestet werden. Das betroffene Stadtviertel Fengtai wurde abgeriegelt und befindet sich in einem Notfallmodus – wie im Krieg, teilte ein örtlicher Polizeisprecher mit. Der öffentliche Nahverkehr wurde in dem betroffenen Stadtviertel komplett eingestellt. Aufgrund des neuen Virusausbruchs sollen am Montag die Grundschulen nicht wie geplant wieder öffnen, sondern weiterhin geschlossen bleiben.

Chinesische Behörden haben den neuen Virusausbruch bis auf ein Hackbrett zurückverfolgt, auf dem importierter Lachs verarbeitet wurde. Die großen chinesischen Supermarktketten Wumart und Carrefour nahmen noch in der Nacht zum Samstag alle Lachsprodukte aus ihrem Sortiment. Am Freitag wurden bereits zwei Märkte in Peking geschlossen.

Weltweit haben sich bis Samstag mehr als sieben Millionen Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Über 400 Infizierte starben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*