Coronavirus: Mehrere Infizierte in Deutschland – Bundesregierung bildet Krisenstab

Symbolfoto: © NicoLeHe | pixelio.de

In Deutschland gibt es inzwischen mehrere Infizierte in verschiedenen Bundesländern. Gesundheitsminister Spahn sagte, dass er Deutschland am Beginn einer Coronavirus-Epidemie sieht. Aus diesem Grund wurde vorbeugend ein Krisenstab gegründet. Am Donnerstag wollen Seehofer und Spahn weitere Details über die Einrichtung des gemeinsamen Krisenstabs bekannt geben.

In Rheinland-Pfalz wurde bei einem Bundeswehrsoldaten das neuartige Coronavirus festgestellt. Ein Teil des betroffenen Luftwaffenstützpunktes Wahn wurde am Mittwochmorgen vorsorglich gesperrt. Nach Bewertung der Lage wurde die Sperrung am Nachmittag wieder aufgehoben. Zuvor hatte ein Mitarbeiter gemeldet, dass er Kontakt zu einer Person hatte, die gegenwärtig in Düsseldorf wegen des Coronavirus behandelt wird. Der Bereich in der Flugbereitschaft umfasst etwa 1.000 Personen.

In Neu-Ulm warnen die Behörden Kinobesucher, die sich am vergangenen Samstagabend im Filmtheater den Actionfilm „Bad boys for Life“ angeschaut haben. In dem Saal des Neu-Ulmer Kinos befanden sich bei der Aufführung 138 Menschen. Bei einem 25-jährigen Kinobesucher wurde zwischenzeitlich das Coronavirus nachgewiesen.

In der Uniklinik in Tübingen wurde eine Patientin positiv auf das Coronavirus getestet. Kurz darauf wurden zwei weitere Infektionen in der Klinik bekannt. Auch ein Chefarzt hat sich mit dem Virus infiziert. Bei ihm handelt es sich um den Vater der Infizierten. Er war mit ihr zuvor gemeinsam nach Mailand gereist.

In Nordrhein-Westfalen sind gegenwärtig drei Menschen mit dem Coronavirus infiziert, darunter eine Kindergärtnerin und ihr Ehemann. Die Kindergärtnerin hat zwei schulpflichtige Kinder. Bislang zeigten sich keinerlei verdächtige Symptome. Das Paar besuchte auch zwei Arztpraxen und verbrachte kürzlich in einem Hotel in den Niederlanden Kurzurlaub. Alle Kinder, die den betroffenen Kindergarten besucht haben und deren Eltern sowie die Patienten der Artpraxen müssen nun erstmal Zuhause bleiben und sich in häusliche Quarantäne begeben.

Bei Frankfurt wurde am Mittwoch ein Regionalzug von Frankfurt nach Saarbrücken aufgrund mit 70 Reisenden gestoppt. Ein Fahrgast bemerkte an sich selbst Symptome und alarmierte die Zugbesatzung. Kurz darauf wurde der Zug von der Bundespolizei im Bahnhof von Idar-Oberstein gestoppt.

US-Präsident Trump warf den Medien Panikmache mit dem Coronavirus vor, um damit „Panik“ bei den Märkten auszulösen.

China meldete am Dienstag 411 neue Infektionen. Außerhalb Chinas wurden am Dienstag nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 427 neue Fälle gemeldet. Die WHO empfiehlt als Schutzmaßnahme regelmäßiges und gründliches Händewaschen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*