US-Luftangriff im Irak tötet iranischen General: Neuer Golfkrieg droht

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Der ranghohe iranische General Soleimani wurde in der Nacht zu Freitag bei einem US-Luftangriff in der Nähe des Flughafens von Bagdad, im Irak, getötet. US-Präsident Trump hat zuvor eine sehr bedeutende außenpolitische Entscheidung getroffen. Soleimani war der General der Al-Kuds-Brigaden, die zu den iranischen Revolutionsgarden zählen und auch für Auslandseinsätze zuständig sind. Der nationale Sicherheitsrat im Iran drohte den USA mit „schwerster Vergeltung am richtigen Ort, zur richtigen Zeit“. Die Tötung des Generals befördert die USA und den Iran in einen Art Vorkrieg.

Irans geistliches Oberhaupt drohte den „Verbrechern“, die für den Tod Soleimanis verantwortlich sind mit Vergeltung. Er rief gleichzeitig eine dreitägige Staatstrauer im Iran aus.

Die USA reagieren auf die Drohungen des Irans und verlegen 3.000 Soldaten in den Nahen Osten.

US-Präsident Trump verteidigte seine Entscheidung Soleimani zu töten und teilte mit, dass der iranische General für den Tod von tausenden Amerikanern verantwortlich ist – US-Streitkräfte bestätigten dieses.

Der US-Kongress fühlt sich nach der Entscheidung des US-Präsidenten übergangen, da die Entscheidung von Trump gefällt wurde.

Im Iran kam es nach der Tötung des ranghohen Generals landesweit zu Demonstrationen gegen die USA. Zehntausende Menschen gingen gegen die Vereinigten Staaten auf die Straße. Teilnehmer riefen „Tod für Amerika“ und hielten Plakate mit Bildern von Soleimani. Mehrere hundert Demonstranten haben außerdem die US-Botschaft im Irak angegriffen.

Nach der Tötung des iranischen Generals herrscht in Berlin Angst vor einer Eskalation des Konflikts.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*