Behörde in Wismar: SEK überwältigt Mann, der einen Säugling als Geisel hielt

Symbolfoto: © burntimes

In der Ausländerbehörde in Wismar hat am Donnerstag ein Großeinsatz der Polizei stattgefunden. Der Anlass war eine Bedrohungslage in der Ausländerbehörde des Landkreises Nordwestmecklenburg, bestätigte die Polizei. Ein 22-jähriger Mann aus Ghana war mit seiner Frau und einem zwei Monate alten Säugling in der Ausländerbehörde. Der Mann wollte gewaltsam die Anerkennung der Vaterschaft erzwingen, um somit legal in Deutschland bleiben zu dürfen. Er forderte einen Test, der seine Vaterschaft bestätigen sollte. Um kurz vor 14 Uhr eskalierte die Situation und der 22-Jährige brachte das Kind in seine Gewalt. Eine Notärtzin ließ der Mann an sein Kind heran, wenn sich jedoch die Polizei näherte wurde der Mann aggressiv. Das Gebäude wurde stundenlang abgeriegelt. Die Beamten kamen somit nicht an den Mann heran. Über mehrere Stunden hinweg versuchte ein Interventionsteam den Mann zur Aufgabe zu bewegen. Dies misslang, sodass ein Spezialeinsatzkommando der Polizei die Situation am Abend, nach etwa fünf Stunden, den Mann mit Hilfe von einfacher körperlicher Gewalt überwältigte. Der 22-Jährige hat das Baby kurz zuvor der Notätztin für einen medizinischen Check übergeben. Diesen Moment nutzte das SEK. Das Kind wurde in Obhut der Behörden genommen und ist wohlauf. Der Mann wurde verhaftet und in Gewahrsam genommen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*