EU-Kommission: Kreditkartenanbieter Mastercard muss 570 Millionen Euro Strafe zahlen

Symbolfoto: © Thorben Wengert | pixelio.de

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss 570 Millionen Euro Strafe bezahlen. Die Europäische Kommission wirft Mastercard vor, gegen geltendes Kartellrecht verstoßen zu haben und überhöhte Gebühren genommen zu haben. Die Regelungen von Mastercard sorgten dafür, dass Händler daran gehindert wurden, bessere Konditionen von Banken in anderen EU-Mitgliedsländen in Anspruch zu nehmen. Mit Hilfe der Verstöße stiegen die Gebühren für Einzelhändler an. Mastercard teilte mit, dass der Verstoß anerkannt wird. Aus diesem Grund wurde die Strafe um 10 Prozent reduziert.

Es geht bei den Verstößen um Käufe, die mit der Mastercard-Kreditkarte bei Einzelhändlern beglichen worden sind. Für jede Zahlung nimmt Mastercard eine gewisse Gebühr, die der Einzelhändler pro Umsatz bezahlen muss. Die Kosten wurden in der Vergangenheit vielfach umgelegt, sodass am Ende der Verbraucher für die Gebühren aufkam. Mastercard reagierte auf die Vorwürfe und teilte mit, dass dieses Vorgehen weniger als zwei Jahre lang angewandt wurde und nicht mehr aktuell sei.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*