15-Jährige in Kandel erstochen: Ex-Freund zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt

Symbolfoto: © Thorben Wengert | pixelio.de

Nach dem tödlichen Messerangriff auf die 15-jährige Mia im rheinland-pfälzischen Kandel – kurz nach Weihnachten 2017 – wurde ihr Ex-Freund am Montag vom Landgericht in Landau zu achteinhalb Jahren Haft nach dem Jugendstrafrecht verurteilt. Er wurde wegen Mordes und Körperverletzung schuldig gesprochen. Die Staatsanwaltschaft sowie die Nebenkläger hatten eine Haftstrafe von zehn Jahren gefordert, die Verteidigung von sieben Jahren und sechs Monaten wegen Totschlags. Der Verteidiger des Täters verzichtete nach dem Urteilsspruch auf Rechtsmittel. Die Staatsanwaltschaft nannte als Tatmotiv Eifersucht und Rache. Der Täter wollte seine Ex-Freundin offenbar dafür bestrafen, weil sie sich von ih getrennt hatte. Der Täter nimmt das Urteil hin, teilte der Anwalt mit. Es ist nicht geklärt, ob der Täter zur Tatzeit schon volljährig war.

Bei dem Täter handelt es sich um Abdul D. Er war nach seiner Ankunft in Deutschland als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling in Deutschland aufgenommen worden. Er selbst gab sein Alter mit 15 Jahren an. Nach der Tat kamen Zweifel auf, ob das Alter stimmt oder er in Wahrheit schon älter ist. Ein in Auftrag gegebenes Gutachten kam zu dem Ergebnis, dass er zum Tatzeitpunkt mindestens 17 Jahre alt gewesen ist, möglicherweise sogar 20 Jahre, hieß es.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*