Großbrand bei Autozulieferer in Witten: Sechs Verletzte

Symbolfoto: © Marlies Schwarzin | pixelio.de

Im nordrhein-westfälischen Witten hat sich am frühen Mittwochmorgen gegen 2 Uhr ein Großbrand beim Autozulieferer Pelzer ereignet. Sechs Menschen erlitten Rauchgasvergiftungen und wurden in Krankenhäuser eingeliefert. Eine Werkhalle brannte in voller Ausdehnung. Als die Feuerwehr vor Ort eintraf schlugen die Flammen bereits durch das Dach des Gebäudes. Der Brand ist seit 5.45 Uhr unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten werden Feuerwehrangaben zufolge mindestens noch bis zum Mittag andauern und gestalten sich als schwierig, weil die Halle einsturzgefährdet ist und nur von Außen gelöscht werden kann.

Über 100 Einsatzkräfte waren zeitweilig im Einsatz. Die Brandursache ist noch unklar, genau so wie die entstandene Schadenshöhe.

Share

A43 bei Witten (NRW): Drei Tote bei Geisterfahrer-Unfall

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes

Bei einem Geisterfahrer-Unfall auf der Autobahn 43 bei Witten sind am Samstagabend drei Menschen getötet worden. Der 36-jährige Falschfahrer krachte an der Anschlussstelle Witten-Heven, südlich von Bochum, mit hoher Geschwindigkeit mit einem Auto, in dem sich eine 24-jährige Frau und ein 28-jähriger Mann befanden zusammen. Beide Fahrer waren sofort tot, die 24-Jährige konnte zunächst wiederbelebt werden, erlag jedoch später im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Der 36-Jährige hatte absichtlich und offenbar mit Selbstmordabsicht zwischen den Anschlussstellen Witten-Herbede und Heven sein Fahrzeug gedreht und raste anschließend in falscher Richtung über die Autobahn. Zunächst touchierte der Geisterfahrer ein entgegenkommendes Auto leicht. Dabei wurde niemand verletzt. Die Polizei war am Samstagabend gegen 22.30 Uhr von mehreren Anrufern über den Geisterfahrer informiert worden. Wenig später meldeten Autofahrer einen schweren Unfall bei Witten-Heven. Die Feuerwehr musste alle Personen mit Rettungsscheren aus den Wracks befreien. Die Autobahn 43 blieb bis Sonntagmorgen um 5.30 Uhr in Fahrtrichtung Wuppertal gesperrt.

Ein Polizeisprecher sagte, dass es Hinweise darauf gibt, dass der 36-jährige Geisterfahrer psychisch krank gewesen sein soll und absichtlich in die falsche Richtung fuhr.

Share