Bundestag stimmt für Abzug der Bundeswehr-Truppen aus dem türkischen Incirlik

Symbolfoto: © Ingo Büsing| pixelio.de

Der Bundestag hat am Mittwoch den Abzug der Bundeswehr-Truppen aus dem türkischen Incirlik genehmigt. Der Umzug nach Jordanien kann nun erfolgen. Insgesamt stimmten 469 der 569 Bundestagsabgeordneten für einen Umzug. Die Linkspartei wollte die Soldaten aus Incirlik abziehen und nach Hause holen. „Deutschland dürfe keine Kriegspartei sein“, erklärte der Linkspartei-Abgeordnete Gregor Gysi. Die Linkspartei sprach in diesem Zusammenhang von einer extrem gefährlichen Situation, weil die USA ein syrisches Kampfflugzeug abgeschossen haben. Der Umzug von der Türkei in das jordanische Al-Asrak wurde bereits eingeleitet und ist im Gange. Die 260 in Incirlik stationierten Soldaten werden in den nächsten Wochen zusammen mit den Tornado-Aufklärungsflugzeugen und den Tankflugzeugen umziehen. Die Bundeswehr setzt aufgrund des Umzugs ihre Beteiligung für ungefähr zwei Monate aus.

Die Türkei hatte deutschen Abgeordneten wiederholt den Truppenebusch untersagt (wir berichteten). Die Türkei begründete das damit, dass türkischen Militärangehörigen Asyl in Deutschland gewährt wurde. Nach Angaben von Präsident Erdogan handelt es sich um Terroristen.

Share

Bützow : Tornado zerstört Teile der Stadt –– Großeinsatz

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes

Ein Wirbelsturm hat in Mecklenburg Vorpommern gewütet. Am Schlimmsten hat es die Kleinstadt Buetzow getroffen. In der Kleinstadt wurde das Dach des Krankenhauses, eines Pflegeheims und zahlreichen Häusern abgerissen. Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot in der Kleinstadt unterwegs. Die Polizei sprach von einem Massenanfall an Verletzten. Wie viele Menschen durch den Tornado verletzt worden sind ist noch unklar. Die Straßen sind mit Dachziegeln regelrecht übersät. Einige Autos sind bis zu 70 Meter weit durch die Luft geflogen. Die Dächer des Krankenhauses, eines Pflegeheims und der Kirche wurden abgedeckt. Das Krankenhaus und ein Pflegeheim müssen evakuiert werden, bestätigte die Feuerwehr. Das Rathaus ist für Hilfesuchende geöffnet. In der Turnhalle am Rühner Landweg wurde Notunterkunft eingerichtet. Eine Einwohnerin der Stadt sagte, dass der Tornado in Buetzow eine Schneise der Verwüstung hinterließ. Die Innenstadt wurde von den Rettungskräften abgeriegelt. Zahlreiche Bäume sind umgestürzt und müssen beseitigt werden. Im Ortskern fehlt an jedem Haus irgendetwas, sagte sie. Die Stabsstelle des Landkreises Rostock musste den Notstand ausrufen. Alle Feuerwehren im Umkreis von Rostock waren im Großeinsatz. Die Aufräum- und Reparaturarbeiten werden vermutlich noch Tage andauern.

An der Grundschule im Freizeithaus am Schlossplatz sowie in der Allgemeinen Förderschule fällt am Mittwoch der Unterricht aus.

Share