Amoklauf in Zug bei Würzburg: Mann greift Menschen mit Axt an – mindestens 21 Verletzte

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes

Am Montagabend gegen 21 Uhr hat sich im baden-württembergischen Heidingsfeld, bei Würzburg, ein Amoklauf in einem Zug ereignet. Mindestens 21 Menschen wurden dabei von einem Mann mit einer Axt und einem Messer angegriffen und drei von ihnen schwer verletzt. Zahlreiche Passagiere erlitten einen Schock. Die Tat ereignete sich in einem Passagierzug, teilte die Polizei mit. Die Bahnstrecke Würzburg–Ansbach wurde nach dem Amoklauf gesperrt. Seit Montagabend um 22.30 Uhr ist ein Schienenersatzverkehr zwischen Ochsenfurt und Würzburg Hauptbahnhof eingerichtet. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Über dem Tatort kreist zur Zeit ein Polizeihubschrauber. Der aggressive Täter wurde von der Polizei erschossen. Der Täter soll Zeugenaussagen zufolge während des Angriffs „Allahs Akbar“ (Gott ist gross) gerufen haben.

Bei dem Täter handelt es sich um einen 17-jährigen Afghanen, bestätigte die Polizei. Die Terroristen des Islamischen Staats (IS) teilten mit, dass es sich bei dem Täter um einen radikalisierten IS-Kämpfer handelt und reklamierte die Tat für sich. Bei der Durchsuchung des Zimmers des 17-Jähirgen entdeckten Beamte unter anderem eine handgemalte IS-Fahne.

Share

Deutsche Bahn: ICE-Strecke zwischen Hannover und Kassel wird komplett gesperrt

Symbolfoto: © burntimes.com

Symbolfoto: © burntimes.com

Die Deutsche Bahn teilte am Mittwoch mit, dass die ICE-Strecke zwischen Hannover und Kassel für zwei Wochen komplett gesperrt wird. Der Grund dafür ist, dass Bauarbeiten kurzfristig eingeleitet werden müssen. Es soll sich dabei um notwendige Instandhaltungsarbeiten handeln. Die Streckensperrung betrifft den Zeitraum vom 23. April bis zum 8. Mai, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ auf ihrer Internetpräsenz. Reisenden drohen Umleitungen und somit verspätete Ankünfte. Bei der gesperrten Strecke zwischen Hannover und Kassel handelt es sich um eine der meistbefahrenen Bahnstrecken in Deutschland. Über 150 Fern- und Güterzüge fahren täglich über diese Strecke.

Jeder, der mit der Bahn von Hamburg nach München oder zwischen Berlin und Frankfurt unterwegs ist, ist von der Streckensperrung betroffen und muss längere Fahrzeiten in Kauf nehmen. Die Streckensperrung dürfte auch Auswirkungen auf die Hannover-Messe haben, zu der US-Präsident Barack Obama erwartet wird. Die Messe beginnt ab dem 25. April in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover.

Share