Blaufelden: Großbrand auf Bauernhof – 200 trächtige Mutterschweine verenden

Symbolfoto: © Marlies Schwarzin | pixelio.de

Im baden-württembergischen Blaufelden hat sich in der Nacht zu Montag gegen 2 Uhr ein Großbrand auf dem landwirtschaftlichen Betrieb „Pfingsthöfe“ ereignet. Der Besitzer konnte 50, der rund 250 im brennenden Stall befindlichen Mutterschweine retten. Mindestens 200 trächtige Schweine kamen in den Flammen ums Leben. Das Feuer griff von dem Stall auf ein angebautes Strohlager über, in dem sich auch landwirtschaftliche Geräte und mehrere Arbeitsmaschinen befanden. Am Brandort waren die Feuerwehren aus Blaufelden, Schrozberg und Gerabronn mit 16 Fahrzeugen und etwa 100 Einsatzkräften im Einsatz. Die Feuerwehr aus Crailsheim unterstützte die Einsatzkräfte mit einem Atemschutzcontainer.

Die Nachlöscharbeiten dauerten bis Montagvormittag an. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 700.000 Euro beziffert. Die 200 trächtigen Schweine waren rund 200.000 Euro wert. Wegen der starken Rauchentwicklung war der Brandgeruch bis in das 22 Kilometer entfernte Ilshofen wahrnehmbar. Die Brandursache ist noch unklar. Ermittlungen wurden eingeleitet.

B29 bei Schwäbisch Gmünd: Geisterfahrer-Unfall fordert zwei Todesopfer

Symbolfoto: © burntimes

Auf der Bundesstraße 29 bei Schwäbisch Gmünd, in Baden Württemberg, hat sich am Sonntag gegen 17 Uhr ein schwerer Geisterfahrer-Unfall zwischen Gmünd-West und Lorch-Ost ereignet. Zwei Menschen starben bei dem Unfall und mindestens eine weitere Person wurde schwer verletzt. Bei der Geisterfahrerin handelte es sich um eine Rentnerin und bei dem zweiten Todesopfer um einen jungen Mann. Die Rentnerin ist Polizeiangaben zufolge falsch auf die B29 eingebogen und kurz darauf frontal mit dem entgegenkommenden Auto eines jungen Mannes zusammengestoßen. Unklar ist noch, ob der Unfall ein Fehler war oder ob es sich um ein absichtliches Fahrmanöver der Rentnerin handelte. Nach dem Unfall wurde die Straße gesperrt. Beide Fahrzeuge wurden komplett zerstört.