Hamburg: Mann greift Menschen in Einkaufszentrum mit Messer an – Attentäter war Behörden als Islamist bekannt

Symbolfoto: © burntimes

Am Freitag hat ein 26-Jähriger in Hamburg-Barmbek einen 50-jährigen Mann in einem Einkaufszentrum erstochen und sechs weitere Personen verletzt. Innensenator Grote teilte am Samstag mit, dass der Attentäter den Behörden als Islamist bekannt war. Der Täter kam als Schutzsuchender nach Hamburg und lebte dort in einer Flüchtlingsunterkunft. Der Asylantrag des 26-jährigen palästinensischen Mannes aus den Vereinigten Arabischen Emiraten wurde abgelehnt. Er konnte jedoch aufgrund von fehlenden Papieren nicht abgeschoben werden. Ein entsprechendes Ausreiseverfahren lief seit 2016. Kurz nach dem Angriff im Einkaufszentrum gelang es Passanten den Täter zu überwältigen, sodass Polizisten ihn verhaften konnten.

Share

Angriff in Arnsdorf: Bürgerwehr fesselte 21-jährigen Flüchtling an Baum

Symbolfoto: © Paul-Georg Meister | pixelio.de

Symbolfoto: © Paul-Georg Meister | pixelio.de

Im sächsischen Arnsdorf im Landkreis Bautzen hat die Bürgerwehr einen Flüchtling aus einem Supermarkt gezerrt und an einen Baum gefesselt. Zuvor soll ein Streit über eine Telefonkarte eskaliert sein. Der Zwischenfall liegt bereits zwei Wochen zurück, wurde aber erst am Donnerstag bekannt gemacht. Die Bürgerwehr gab an, dass der Flüchtling die Angestellten in dem Supermarkt bedrohte, weil die Handykarte angeblich nicht funktionierte. Das Vorgehen der selbsternannten Bürgerwehr gegen den irakischen Flüchtling in Arnsdorf sorgte für Empörung. Der Fraktionschef der Grünen bezeichnete den Vorfall als erschreckend und zutiefst beunruhigend“. Der Vorfall ereignete sich am 21. Mai und wurde durch die Verbreitung eines Videos im Internet bekannt. Der 21-jährige Flüchtling wurde nachdem er an den Baum gefesselt war auch geschlagen, teilte die Polizei mit. Der Cdu-Gemeinderat aus Arnsdorf war am Vorfall beteiligt und teilte mit, dass es keine offizielle Bürgerwehr in dem Ort gebe. Polizei und Staatsschutz haben gemeinsame Ermittlungen eingeleitet.

Share