Schauspieler Roger Moore ist tot – er wurde 89 – ein Nachruf

Foto: © Allan warren | Wikimedia Commons | wikipedia

Am Dienstag ist der britische Schauspieler Roger Moore im Alter von 89 Jahren in der Schweiz gestorben. Er hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Roger Moore übernahm 1973 im Film „Leben und sterben lassen“ die Rolle des britischen Geheimagenten James Bond. Damit erlangte er seinen Durchbruch als Schauspieler. Fortan spielte er insgesamt sieben Mal den Geheimagenten 007. Seit den 1990er Jahren konzentrierte sich der Golden-Globe-Preisträger vornehmlich auf sein soziales Engagement als UN-Sonderbotschafter für das Kinderhilfswerk UNICEF.

Roger Moore erhielt im Laufe der Jahrzehnte diverse Preise und Ehrungen. Am 11. Oktober 2007 erhielt Moore einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame bei der Adresse 7007 Hollywood Boulevard. Im Jahr 2008 wurde er mit dem höchsten französischen Kulturorden, dem Ordre des Arts et des Lettres, geehrt. 2013 erhielt Roger Moore bei der Spendengala für „Ein Herz für Kinder“ die Auszeichnung „Goldenes Herz“ für sein soziales Engagement.

Share

Götz George verstarb im Alter von 77 Jahren – ein Nachruf

Foto:  © www.horstschimanski.info/ wikipedia

Foto:
© www.horstschimanski.info/
wikipedia

Der Schauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und verstarb bereits am 19. Juni, wie erst am Sonntag bekannt wurde. Im Juli wäre er 78 Jahre alt geworden. Götz George war länger als 60 Jahre Schauspieler und hatte in zahlreichen Kinohits mitgespielt. Er spielte zum Beispiel in „Schtonk“ und „Rossini“ mit. In diesen Filmen hat er auf eindrucksvolle Art und Weise bewiesen, dass er auch lustige Rollen spielen kann. Zwischen 1981 und 2013 spielte Götz George den „Tatort“-Ermittler Horst Schimanski. Er hatte die 1970 erfundene Fernsehreihe revolutioniert. Seit Ende der 90er-jahre war George nicht mehr im Tatort, sondern in der eigenen Reihe „Schimanski“ zu sehen – das letzte Mal im November 2013. Während seiner Karriere bekam Götz George zahlreiche Auszeichnungen, wie beispielsweise mehrmals den Bambi, den Adolf-Grimme-Preis mit Gold, die Goldene Kamera, den Verdienstorden des Landes Berlin, den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland und 2014 das große Bundesverdienstkreuz.

Es wird keinen zweiten Schauspieler wie Götz George geben. Wir haben einen der größten Stars verloren.

Share

Harry-Potter-Star Alan Rickman ist tot

Foto: © Marie-Lan Nguyen | wikipedia

Foto: © Marie-Lan Nguyen | wikipedia

Am Donnerstag ist der 69-jährige britische Ausnahmeschauspieler Alan Rickman seinem Krebsleiden erlegen. Seine Fans verzauberte neben Rickmans schauspielerischen Qualitäten vor allem die Wirkung seiner Stimme. Alan Rickman war über 40 Jahre alt, als er schließlich Hollywood eroberte. Mit der Filmfigur Hans Gruber in „Stirb Langsam“ gelang ihm der Durchbruch seiner Karriere. Seit dem war er ein viel gefragter und äußerst beliebter Schauspieler.
Rickman spielte mit Professor Snape die faszinierendste Figur der „Harry Potter“ Reihe. In insgesamt acht Teilen trat Rickman in die Figur von Snape, dem Lehrer für die Verteidigung gegen dunkle Künste. Die „Harry Potter“ Erfinderin J.K. Rowling teilte auf Twitter mit, dass sie am Boden zerstört sei und der Familie von Rickman ihr Mitgefühl ausdrückt.
J.K. Rowling hatte Alan Rickman einst als die Traumbesetzung der Rolle des undurchsichtigen Zauberlehrers bezeichnet.

Alan Rickman erhielt für seine Bühnen- und Filmdarstellungen zahlreiche Preise und Nominierungen, unter anderem 1991 den BAFTA Award für Robin Hood, 1994 beim Montreal Film Festival eine Auszeichnung als bester Schauspieler für Mesmer sowie 1996 den Emmy, einen Golden Globe und den SAG-Award für Rasputin.

Außerdem bekam Rickman im Januar 2006 den Theatregoers‘ Choice Award als Best Director für das Theaterstück „My Name Is Rachel Corrie“. Das gleiche Theaterstück wurde zudem für Best New Play ausgezeichnet.

Share