San Bernardino: Amoklauf in Grundschule – Tote und Verletzte

Symbolfoto: © O. Fischer | pixelio.de

Im kalifornischen San Bernardino hat sich am Montag eine Schießerei in der Grundschule ereignet. Die Schüsse sind im Klassenzimmer gefallen. Mindestens zwei Erwachsene sind tot, bestätigte die Polizei. Zwei Schüler wurden verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Polizei geht von einem erweiterten Suizid aus. Die Polizei teilte mit, dass der Täter nicht auf der Flucht ist, sondern zu den Todesopfern gehört. Die Grundschüler wurden zunächst in eine andere Schule gebracht.
Die betroffene 200.000-Eiwnohner-Stadt hat mit einer gestiegenen Kriminalitätsrate zu kämpfen. Im letzten Jahr kam es in der Stadt zu 62 Mordfällen. Im Dezember 2015 hat in San Bernardino ein islamistisches Paar während einer Weihnachtsfeier in einer Einrichtung für Behinderte insgesamt 14 Menschen getötet und 21 weitere verletzt (wir berichteten).

Schießerei in Kalifornien: Täter hatten weitere Attentate geplant

Symbolfoto: © O. Fischer | pixelio.de

Symbolfoto: © O. Fischer | pixelio.de

Nach der Schießerei mit 14 Toten in einer Behinderteneinrichtung wurden bei der Durchsuchung des Hauses der beiden Attentäter von Kalifornien 12 Rohrbomben und 5.000 Schuss Munition entdeckt. Die beiden Attentäter von San Bernardino hatten offensichtlich weitere Attentate geplant. Ein 28-jähriger städtischer Angestellter hatte am Mittwoch gemeinsam mit seiner 27-jährigen Ehefrau bei einer Weihnachtsfeier seines Arbeitgebers um sich geschossen und 14 Menschen getötet und weitere 21 Menschen verletzt. Die beiden Täter konnten zunächst entkommen und starben später bei einem Schusswechsel mit der Polizei. Die Täter hatten 1.600 Schuss Munition dabei. Die Polizei teilte mit, dass es noch zu früh sei, um über ein Motiv zu spekulieren. Das FBI hat sich in die Ermittlungen eingeschaltet. Die US-Behörden schlossen einen terroristischen Hintergrund ebenso wenig aus, wie Ärger am Arbeitsplatz. Der Mann soll Kontakte zu Terrorverdächtigen gehabt haben. Er war offenbar radikalisiert. Der Täter lernte seine Ehefrau aus Pakistan im Internet kennen. Das Paar traf sich erstmals in Saudi Arabien. Die beiden waren erst seit Juli 2014 in den USA. Gemeinsam hatten sie eine sechs Monate alte Tochter. US-Präsident Barack Obama sagte am Donnerstagabend, dass ein terroristischer Bezug der Tat möglich sei.

Massenschießerei im US-Bundestaat Kalifornien: Mindestens 14 Tote

Symbolfoto: © O. Fischer | pixelio.de

Symbolfoto: © O. Fischer | pixelio.de

Im US-Bundesstaat Kalifornien hat sich in San Bernardino eine Massenschießerei ereignet. Mindestens 14 Menschen kamen ums Leben.Die Stadt San Bernardino ist einhundert Kilometer von Los Angeles entfernt. Die Polizei bestätigte auf Nachfrage, dass es zu einer Massenschießerei in einem Gesundheitszentrum gekommen sei. In dem Gebäude fand zum Zeitpunkt der Schießerei eine Weihnachtsfeier statt. In dem betroffenen Gesundheitszentrum arbeiten 600 Angestellte. Die Täter stürmten den Bürokomplex und eröffneten das Feuer und sind anschließend entkommen. Die Polizei kann nicht ausschließen, dass sich in der Behinderteneinrichtung ein Sprengsatz befindet. Die Schützen sollen ein verdächtiges Paket im Gebäude zurückgelassen haben. Die Täter sollen Augenzeugenberichten zufolge mit einem schwarzen Geländewagen geflüchtet sein. Die Täter sind schwer bewaffnet und tragen schusssichere Westen. Die Anwohner wurden aufgefordert Fenster und Türen geschlossen zu halten und nicht auf die Straße zu gehen. Der amerikanische Fernsehsender CNN zeigte Fernsehbilder auf denen zahlreiche Rettungsmannschaften die Verletzten versorgen. Außerdem war zu sehen, wie gepanzerte Einsatzfahrzeuge zu dem Tatort vordrangen. Außerdem war zu erkennen, wie Polizisten dutzende Menschen mit erhobenen Händen in Sicherheit brachten. Unklar ist noch, ob es Tote zu beklagen gibt. Die Schützen sind nach Angaben von CNN mit Kalaschnikows bewaffnet. Die Polizei sprach für die Gegend rund um San Bernardino ein Flugverbot aus. Ein TV-Hubschrauber wurde von der Polizei aufgefordert den Bereich umgehend zu verlassen.