Zweite Tote auf Campingplatz in Heidelberg: Polizist tötet seinen Bruder mit seiner Dienstwaffe

Symbolfoto: © burntimes

Ein 44-jähriger Polizist aus Mannheim hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Montag vor einem Campingplatz in Heidelberg seinen 50-jährigen Bruder und anschließend sich selbst mit seiner Dienstwaffe erschossen. Der 44-jährige Polizeibeamte war gemeinsam mit seinem Bruder auf den Parkplatz des Campingplatzes in Heidelberg-Schlierbach gefahren. Zeugenaussagen zufolge stiegen beide Männer anschließend aus dem Auto aus. Der Fahrer hat sofort auf den Beifahrer geschossen und anschließend die Waffe gegen sich selbst gerichtet. Beide Personen starben noch am Tatort. Die Polizei teilte mit, dass ein mögliches Motiv ein familiärer Streit gewesen sein könnte. Beide Leichen wurden am Dienstag obduziert. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Share

Herborner Bahnhof: Polizist wurde durch Messerstiche tödlich verletzt

Symbolfoto: © NicoLeHe  | pixelio.de

Symbolfoto: © NicoLeHe | pixelio.de

Nach einem Messerangriff auf zwei Polizeibeamte verstarb am Heiligabend am Herborner Bahnhof ein 46-jähriger Polizist. Sein 47-jähriger Kollege und der 27-jährige Angreifer erlitten schwere Verletzungen. Am Donnerstagmorgen gegen 7 Uhr benötigte der Zugbegleiter eines Regionalexpresses Hilfe bei einem Fahrgast, der sich offensichtlich nicht kontrollieren lassen wollte. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen griff der Mann die beiden Polizisten direkt an, nachdem sie den am Bahngleis stehenden Zug betraten. Die Polizisten versuchten den Angriff abzuwehren, hierbei kam auch eine Schusswaffe zum Einsatz. Der 46-Jährige Polizist erlitt tödliche Stichverletzungen. Sein 47-jähriger Kollege und der 27-jährige Angreifer werden derzeit mit schweren Verletzungen in Krankenhäusern behandelt. Der Angreifer ist Deutscher und stammt aus dem Lahn-Dill-Kreis. Die Staatsanwaltschaft und das Hessische Landeskriminalamt haben die Ermittlungen übernommen. Der Angreifer ist polizeibekannt und soll bereits durch diverse Drogen- und Gewaltdelikte aufgefallen sein. Die Leiche des ermordeten Polizisten soll noch am Donnerstag obduziert werden, um dadurch die genaue Todesursache zu ermitteln.

Der Bahnhof in Herborn wurde nach dem Angriff komplett gesperrt. Der Zugverkehr zwischen Gießen und Siegen wurde nach Angaben einer Bahnsprecherin unterbrochen. Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen wurde zwischen Wetzlar und Dillenburg eingerichtet.

Share