Dortmund-Nordstadt: Mann gibt mehrere Schüsse auf ein Café ab

Symbolfoto: © burntimes

Ein Mann hat am Mittwoch gegen 14.10 Uhr mehrmals auf das Café BarCardi in der Dortmunder-Nordstadt geschossen. In dem Lokal befanden sich zu dem Zeitpunkt mehrere Personen. Verletzt wurde niemand. Lediglich die Fensterscheiben wurde durch die Projektile beschädigt. Die Mordkommission hat Ermittlungen eingeleitet und fahndet nach dem Schützen. Der Täter wurde von Augenzeugen wie folgt beschrieben: 25 – 35 Jahre alt, 180 – 185 groß, schlanke Statur, südländisches, nordafrikanisches Aussehen, dunkler Dreitagebart, schwarzer Kapuzenpulli, blue Jeans, mit Pistole bewaffnet.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 0231 132 7441 in Verbindung zu setzen.

Share

Dortmund: Mindestens 100 Personen kreisten Polizei ein

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes

Wie erst am Montag bekannt wurde, sind am Samstag auf der Mallinckrodtstraße in der Dortmunder Nordstadt Polizisten von mindestens 100 Menschen eingekreist worden. Der Auslöser war Polizeiangaben zufolge ein Streit mit einem 24-Jährigen, der die Menschenmenge aufhetzte. Zuvor war am Samstag gegen 17.15 Uhr ein Polizeifahrzeug mit einem Trinkpäckchen beworfen worden. Zivilbeamte bekamen das mit und forderten den Werfer auf, sich auszuweisen. Anschließend bedrohte und beleidigte der 24-Jährige die Polizisten. Mehr als 100 weitere Personen bemerkten den Streit und stellten sich um die Polizisten herum.

Die Polizisten alarmierten daraufhin Verstärkung und schafften es den 24-Jährigen in den Polizeiwagen zu drängen. Daraufhin griff die 25-jährige Ehefrau ein und versuchte ihren Mann aus dem Streifenwagen zu befreien. Auch sie wurde vorübergehend festgenommen.

Als sich das Polizeifahrzeug in Bewegung setzte, warf ein Unbekannter aus der Personengruppe heraus eine Flasche auf das Fahrzeug. Dabei wurde der Streifenwagen leicht beschädigt. Ein weiterer Teil der Gruppe blockierte unterdessen die Abfahrt der Beamten, in dem sie die Mallinckrodtstraße blockierten.

Erst als die Verstärkung eintraf konnte die Situation deeskaliert werden. Die Menschenmenge flüchtete, als sie die mit Blaulicht und Martinshorn anfahrenden Streifenwagen sahen, in Richtung Nordmarkt.

Gegen den 24-Jährigen wurden nach einer Blutprobe Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und Widerstands gegen vollstreckungsbeamte ermittelt. Gegen seine Ehefrau wurden Ermittlungen wegen versuchter Gefangenenbefreiung eingeleitet.

Share

Verkehrsunfall in Kassel: Menschenmenge attackiert den Unfallfahrer

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes

Ein 59-jähriger Autofahrer hat am Sonntagmittag gegen 13 Uhr ein sechsjähriges Kind in der Kasseler Nordstadt angefahren. Der Junge stand in Höhe Holländische Straße 131 zusammen mit anderen Personen auf der zu einer Straßenbahnhaltestelle gehörenden Verkehrsinsel als ein 59-jähriger Pkw-Fahrer aus Kassel mit seinem Wagen in Richtung Innenstadt unterwegs war. Der Autofahrer erfasste den Jungen mit dem linken Außenspiegel. Mehreren übereinstimmenden Zeugenaussagen zufolge missachtete der Autofahrer zuvor das Rotlicht der dortigen Ampel und rutschte beim misslungenen Bremsmanöver auf die Verkehrsinsel und erfasste den Sechsjährigen. Der Junge erlitt mehrere Prellungen und ein Schädel-Hirntrauma. Nach dem Unfall wurde der Autofahrer von der wütenden Menschenmenge zur Rede gestellt. Der Fahrer des Pkw wurde durch die aufgebrachte Menschenmenge regelrecht attackiert und erlitt dabei leichte Verletzungen im Gesicht. Zur Beruhigung der Situation waren daher mehrere Streifenwagenbesatzungen im Einsatz.

Share