Plauen: Extreme Ausschreitungen bei Mai-Demonstration

Symbolfoto: © Michael Hirschka | pixelio.de

Symbolfoto: © Michael Hirschka | pixelio.de

Im sächsischen Plauen sind am Sonntag, dem Tag der Arbeit, Rechtsextreme und linke Gegendemonstranten auf die Straße gegangen. Die Polizei teilte mit, dass es zu extremen Ausschreitungen gekommen sei, die von den Rechtsextremen ausgingen. Die Polizei konnte Zusammenstöße zwischen Rechtsextremen und Linksextremen trotz des massiven Gewaltausbruchs verhindern. Mehrere Menschen wurden verletzt, bestätigte die Polizei. Die sächsischen Beamten setzten Wasserwerfer, Schlagstöcke und Pfefferspray ein, um die Gruppen zu trennen. An der Demonstration nahmen etwa 1.000 Linksextreme und 500 Neonazis teil.

Viele der Demonstranten waren vermummt. Die Polizei löste die Kundgebung schließlich auf. Die Demonstration der Rechtsextremen wurde zuvor vom Organisator für beendet erklärt. Die Demonstration der Neonazis wurde von der Gruppierung „Der III. Weg“ angekündigt. Diese Gruppe wird seit Jahren als rechtsextremistisch eingestuft und vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Neonazis reisten aus ganz Deutschland nach Plauen an. Am 1. Mai 2014 hatten die Rechtsextremen schon einmal in Plauen demonstriert.

Share