Wismar: Täter im Chat kennengelernt – 13-Jährige wurde Zuhause vergewaltigt

Symbolfoto: © Rike | pixelio.de

In der Nähe von Wismar wurde ein 13-jähriges Mädchen von zwei Männern in ihrem Elternhaus vergewaltigt. Die Täter konnten inzwischen ermittelt und verhaftet werden. Es wurden Haftbefehle gegen die 19 und 31 Jahre alten Männer aus Lübeck ausgesprochen. Beide werden dringend verdächtigt die 13-jährige Schülerin am Freitagabend gegen 19 Uhr schwer sexuell missbraucht und vergewaltigt zu haben. Die beiden Verdächtigen sind am Sonntag verhört worden. Einer der Männer gab an, dass der Sex einvernehmlich gewesen sei. Der ältere 31-jährige Verdächtige bestritt die Tatvorwürfe. Täter und Opfer hatten sich über einen Messenger-Dienst im Internet kennengelernt.

Die beiden Männer suchten am Freitagabend das Elternhaus der 13-Jährigen auf. Diese war zu diesem Zeitpunkt alleine Zuhause gewesen. Erst als die Mutter des Kindes nach Hause zurückkehrte, verließen die Männer das Haus fluchtartig. Nach einer kurzen Fahndung wurden die beiden Männer schließlich von der Polizei in der Nacht zu Sonntag verhaftet. Den Männern drohen mehrjährige Haftstrafen.

Share

21 Kinder sexuell missbraucht: Kinderarzt wurde verurteilt

Symbolfoto: © Thorben Wengert | pixelio.de

Symbolfoto: © Thorben Wengert | pixelio.de

Ein ehemaliger Kinderarzt ist wegen des sexuellen Missbrauchs von insgesamt 21 Kindern verurteilt worden. Der 41-Jährige wurde zu dreizehnenhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Eine Sicherungsverwahrung wurde angeordnet. Außerdem sprach das Gericht ein lebenslanges Berufsverbot gegen den Mediziner aus. Der Kinderarzt hatte vor Gericht alle 21 Missbrauchsfälle gestanden. Der 41-jährige Augsburger hatte über 15 Jahre lang als Kinderarzt gearbeitet und in dieser Zeit reihenweise Jungen missbraucht. Zuletzt sorgte ein Entführungsfall im niedersächsischen Garbsen, im August 2014, für Aufregung. Der 41-Jährige lockte einen Fünfjährigen in sein Auto, betäubte ihn dort mit Medikamenten, fuhr mit ihm in seine Wohnung und verging sich mehrfach an dem Kind. Später setzte er das Kind wieder aus. Der Kinderarzt arbeitete zu der Zeit an der Medizinischen Hochschule in Hannover (MHH).

Vor Gericht hat sich der 41-Jährige bei seinen Opfern entschuldigt und angekündigt, dass er Schmerzensgeld bezahlen wird. Das wirkte sich strafmildernd aus.

Share